Guten Morgen, gute Woche …

wünschen euch an dieser Stelle wie immer die Blogger!

Dann rollieren wir mal los, oder? Es wird spannend diese Woche – nach fast 2 Monaten dürfen wir nun alle mal wieder – rollierend – in die Schule kommen.

Wer wann dran ist, dass könnt ihr hier nochmal nachschauen:

Denkt dran, dass sich die Anfangszeiten etwas verschieben, damit kein Rudel und Trubel aufkommt:

Erprobungsstufe: 
8.00 – 9.20 Uhr – Pause – 9.40 – 11.00 – Pause – 11.20 – 12.45 Uhr
Mittelstufe: 
8.10 – 9.30 Uhr – Pause – 9.50 – 11.10 – Pause – 11.30 – 13.00 Uhr
Oberstufe: 
8.20 – 9.40 Uhr – Pause – 10.00 – 11.20 – Pause – 11.40 – 13.15 Uhr

Dass ihr alle eine Maske in der Tasche habt, versteht sich ja mittlerweile ganz von selbst.

Alle weiteren Hygieneregeln und Bestimmungen lest ihr hier am besten nochmal nach:

Die Andacht bleibt natürlich im @Home-Modus. Verpasst sie nicht am Dienstag!

Und last but not least: Bitte schreibt uns!

Wir würden uns sehr, sehr darüber freuen, wenn ihr uns im Laufe dieser Woche mal schreibt, wie es für euch war, nach zwei Monaten mal wieder in der Schule zu sein. Schreibt einfach an rap@esg-guetersloh.de. Am Ende der Woche würden wir gerne eure Eindrücke veröffentlichen – anonym natürlich, aber hoffentlich in großer Menge! Bitte macht mit!

Wir wünschen euch eine aufregende Woche!

Eure Blogger!

Update_22.05.2020: Wichtige Hinweise für das ESG-rollierende-Reopening

Guten Morgen,

so, ab dem 26. Mai starten wir also in das rollierende System. Heute möchten wir euch und Sie über einige wichtige Dinge diesbezüglich in Kenntnis setzen.


Ganz wichtig ist, dass für die Zeit des rollierenden Systems verschobenen Anfangszeiten gelten, damit „Rudelbildung“ vermieden wird.

Hier die Übersicht über die jeweiligen Anfangs-, Pausen und Endzeiten:

Erprobungsstufe: 
8.00 – 9.20 Uhr – Pause – 9.40 – 11.00 – Pause – 11.20 – 12.45 Uhr

Mittelstufe: 
8.10 – 9.30 Uhr – Pause – 9.50 – 11.10 – Pause – 11.30 – 13.00 Uhr

Oberstufe: 
8.20 – 9.40 Uhr – Pause – 10.00 – 11.20 – Pause – 11.40 – 13.15 Uhr

Zudem gilt es, bestimmte Hygienemaßnahmen zu beachten:

Das Allerwichtigste: Abstand halten und Hände waschen!


An allen Eingängen findet ihr Spender mit Desinfektionsmitteln. Diese bitte nutzen!
Wenn ihr euch im Gebäude bewegt, setzt bitte euren Mund-Nasen-Schutz auf.


Geht euch (im wahrsten Sinne desWortes) „aus dem Weg“.
Vermeidet unbedingt jegliche Art von „Rudelbildung“.
Beim Betreten und Verlassen des Unterrichtsraumes ist Händewaschen Pflicht.
Wenn ihr während des Unterrichtes an eurem Platz sitzt, kann der Mund-Nasen-Schutz abgenommen werden.
Die Tische dürfen nicht verrückt werden.
Für jede Unterrichtseinheit in einem Raum wird ein Sitzplan angefertigt.

Tja, das sind sozusagen die „Spielregeln“ für die nächsten Woche – seien wir alle „fair Player“ und halten uns an diese Vorgaben, so dass wir uns und andere schützen und eine sichere Lernumgebung schaffen!

Update_20. Mai 2020: Wie das ESG „rolliert“

Liebe Schulgemeinde,

vor dem „langen Wochenende“ möchten wir Sie über unsere Pläne für den Schulbetrieb bis zu den Sommerferien informieren:

Seit dem 12. Mai konnten wir die Abiturprüfungen ohne Einschränkungen durchführen.

Ab dem 18. Mai haben wir Schülerinnen und Schülern, die nachweisbare Schwierigkeiten mit dem Distanzlernen hatten, bereits vor dem vom Ministerium ausgegebenen Stichtag
vom 26. Mai Lernangebote in der Schule unterbreitet und so einen sanften Wiedereinstieg ermöglicht.

Ab dem 25. Mai werden wir der Linie des MSB folgen und nach einem rollierenden System allen Klassen einen Schulbesuch ermöglichen. Unsere personellen und räumlichen Kapa-zitäten erlauben es jeder Klasse an insgesamt bis zu drei Tagen in der Schule präsent zu sein.  Die Tage in der Schule sollen vornehmlich dazu genutzt werden, soziale Kontakte innerhalb der Lerngruppen und auch Kontakte zu den Lehrkräften wiederherzustellen. Wir wollen die gemeinsame Zeit nutzen, um den Schülerinnen und Schülern für das in den vergangenen Wochen Geleistete Wertschätzung entgegenzubringen und sie dazu motivieren, das Lernen auch in Distanz in den nächsten Wochen, so gut es geht, anzunehmen. Organisatorisch werden wir uns weiterhin an der Struktur unserer Stundenpläne orientieren, so dass die systematischen Lernangebote auch weiterhin über die Lernplattform organisiert werden können. Die Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem beigefügten Plan.

Bitte beachten Sie, dass Kolleginnen und Kollegen durch Abiturkorrekturen, Präsenz-unterricht und Notfallbetreuung zeitlich so gebunden sind, dass die bisher flächendeckenden Lernangebote auf der Plattform NERDL in ihrer Struktur den neuen Bedingungen angepasst werden. Die Kolleginnen und Kollegen werden ihre Lerngruppen entsprechend informieren.

Das Angebot der Notfallbetreuung für Familien, die in systemrelevanten Berufen arbeiten, werden wir aufrechterhalten. 

Wir danken Ihnen allen für Ihr Verständnis, die vielen Mails und Kontakte, in denen Sie Wertschätzung, Besorgnisse und Verbesserungsvorschläge kommuniziert haben.

Bitte wenden Sie sich jederzeit an uns falls Sie Fragen haben und beachten Sie die Hinweise auf unserer Homepage, in Mails, in Blogeinträgen, usw., damit Sie immer auf dem aktuellen Stand sind.

Wir wünschen Ihnen ein schönes langes Wochenende.

Martin Fugmann
(Schulleiter)

Holt sie euch – eine der fünf goldenen Eintrittskarten von Willy Wonka!

Noch zwei Wochen sind es bis zur Aufführung!

Wir freuen uns, dass wir euch und Ihnen heute den zweiten Trailer zu dem Stück „Die Schokoladenfabrik“ präsentieren dürfen und hoffen, wir Blogger tragen so ein Stück weit dazu bei, dass sich Menschen aus der ganzen Welt dieses einmalige Theaterexperiment des ESG ansehen werden!

Frau Beckers verrät: „Die Proben laufen vielversprechend und ich denke, unser Stück wird nicht weniger interessant, als ihr es von „Theateresg“ gewöhnt seid.“

Na dann, wir freuen uns auf den 4. Juni 2020; 19.30h!!!

www.theateresg.de

Was Kunst kann

Gedanken zur Kunst und neue Impressionen aus dem ESG@Home Kunstuntericht bei Frau Davids

Kunst …

befreit,
beglückt,
weitet den Horizont,
macht stark,
zeigt sich in eigener Sprache,
lässt Verständigung ohne Worte zu,
lässt uns eigene Ausdrucksformen finden,
macht aber auch viel Arbeit (vgl. Karl Valentin:“ Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit“),
kann einen verzweifeln lassen,
ist das Gegenteil von Plagiat, Schöpferisches Tun lässt uns selbst Schöpfer(in) werden (vgl. das Selbstporträt des Schöpfer- Künstlers Dürer von 1500),
hält Überraschendes bereit,
zeigt uns, wie man offen sein kann für immer wieder Neues,
lehrt uns, Fremdes zu tolerieren, zu achten oder sogar zu lieben.

Tipp: Geht ins Museum. In der Nähe: Bielefeld, Werther, Münster oder Hannover – schaut Euch Werke im Original an. 
Oder besucht die online-Präsenz vieler Museen. Zum Beispiel das Alte Museum in Berlin, Führung 360 Grad. Einfach mal surfen und gutes (!) Neues erfahren.

von Frau Davids

von Jonah Sahin (Klasse 5a) mit dem 
Titel “ Einsamer Stier“.
Entstanden in Anlehnung an Bilder von Franz Marc.
Arn Flandermeier aus der 5a: „Roter Hase“.

And last but not least:

„Kunst kann man lernen, eine gewisse Begabung wird wohl Voraussetzung sein, aber Fleiß gehört dazu. Kunst kommt von Kunde, man muss etwas zu sagen haben, auf der anderen Seite aber auch von Können, man muss es auch sagen können.“ (Joseph Beuys)

„Sei fröhlich und erfreue dich an dem, was du hast!“

Mit dieser Maxime einer Schülerin der Klasse 5 und dem passenden Bild dazu (s. Beitragsbild) seien an dieser Stelle ganz herzlich alle diejenigen unter euch besonders gegrüßt, die gerade den Roman „Wunder“ (geschrieben von Raquel J. Palacio) lesen und sich dort unter anderem mit dem wunderbaren Mr. Browne und seiner wunderbaren Idee der „Maxime des Monats“ beschäftigen.

Über weitere Einsendungen e u r e r Maxime (also eures Lebensmottos oder Grundsatzes) würden wir uns sehr freuen. Bitte mit entsprechender Bebilderung an rap@esg-guetersloh.de.

Warum eigentlich?
Weil wir glauben, dass uns da einige schöne Zeilen erreichen, die uns und euch inspirieren können – vielleicht gerade jetzt!

Wann, Warum, Wie, Wo – Fragen über Fragen …

… und der Weg zu vielen Antworten

Warum kann ich noch nicht wieder zur Schule gehen?
Was darf ich mir vom 26. Mai an erhoffen?
Wie wird das alles jetzt bewertet, was ich zu Hause erledige?
Gibt’s dieses Jahr „Blaue Briefe“?
Schreiben die Zehntklässler noch die zentralen Klausuren?
Darf die Schule festgelegte Ferientage streichen oder die Sommerferien verkürzen?

Welchen Hygieneanforderungen muss die Schule Folge leisten?
Können Stornokosten für abgesagte Abiturfeiern erstattet werden?

Wo hilft mir jemand, wenn ich einfach nicht mehr kann?

Diese und weitere Fragen beschäftigen euch, uns und sehr viele Menschen gerade, die irgendwie mit Schule zu tun haben.

Wir verlinken euch hier einmal den Weg zu den Antworten, denn diese gibt (nicht immer) unsere Schule, also das ESG, sondern das Ministerium für Schule und Bildung NRW. Auf deren Seite gibt eine Liste mit Fragen und Antworten zu den „FAQ“ (Frequently Asked Questions, also den  häufig gestellte Fragen oder auch meistgestellte Fragen) rund um COVID-19 und Schule.

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/FAQneu_Coronarvirus_Abiturpruefungen-2020/index.html

Es ist Dienstag – Herzlich willkommen zur Andacht@Home

Gedanken zu Christi Himmelfahrt

Am Donnerstag feiern wir Christi Himmelfahrt. 
Endlich wieder frei, Frei-Zeit,
Zeit mit der Familie,
Zeit für den Vater,
Zeit für die Dinge, die wir gern tun… 

Was ist der Hintergrund? Was hat uns Christi Himmelfahrt heute zu sagen?

Jesu Himmelfahrt wird in der Bibel spektakulär geschildert:

Nach seiner Auferstehung war Jesus vierzig Tage lang mit seinen Jüngern zusammen. Das waren Mut machende Begegnungen für sie nach totaler Hoffnungslosigkeit.

Einmal fragten sie ihn, ob jetzt nach seiner Auferstehung endlich das Reich Gottes anbreche. Jesus antwortete ausweichend: „Fragt nicht nach dem Tag und der Stunde. Sondern geht und erzählt allen Menschen von Gott“. Er forderte sie auf, ihm nachzufolgen und seine gute Nachricht vom Reich Gottes zu verbreiten. Gott werde ihnen die Kraft dazu durch den Heiligen Geist schenken. Solange sollten sie in Jerusalem zusammenbleiben und darauf warten. Dann führte Jesus die Jünger aus der Stadt hinaus zum Ölberg. Dort hob er die Hände und segnete sie. Und dann wurde er vor ihren Augen „emporgehoben, und eine Wolke nahm ihn auf, weg vor ihren Augen“ (Apg 1,11). Da standen plötzlich zwei Männer in weißen Gewändern neben ihnen und fragten sie: “Warum steht ihr hier und schaut nach oben? Ihr könnt Jesus nicht mehr sehen. Er ist jetzt beim Vater im Himmel. Aber er wird wiederkommen.“

Jesus geht also zu Gott, zu seinem Vater. Daher wird dieser Tag von vielen auch als Vatertag begangen.

Uns soll diese Geschichte Mut machen: Jesus kehrt in seinen himmlischen Wirkungsbereich zurück und schickt den Jüngern den Heiligen Geist, den Geist der Liebe, der Freude und den Geist des Mutes. 

Er lässt die Jünger aufbrechen, um sein Wort vom Glück für alle Menschen immer neu zu verkünden. Er ist immer bei Ihnen und auch bei uns. Sie erfahren Gottes Liebe und die Liebe der Menschen untereinander. Sie empfinden Glück. Die Welt erstrahlt für sie und uns quasi in einem ganz neuen Licht.

Ein kleines symbolisches Wolken-Experiment dazu? 
Es zeigt symbolisch, wie sich durch eine Kleinigkeit, die hinzugetan wird, die Welt verändert und alles auf einmal in einem anderen Licht erscheinen kann…

https://www.schule-und-familie.de/experimente/experimente-mit-licht/experiment-abendrot-im-glas.html

Lieber Gott,

weißt du, wann das Leben himmlisch ist? Wenn ich auf dem Kopf stehe oder in die Luft springe. Wenn Papa mich im Nacken krault oder Mama mich ganz lieb kitzelt. Wenn ich morgens aus dem Fenster schaue und die Sonne mir ins Gesicht scheint. Wenn ich auf dem Feld den Wolken hinterherschaue und der Wind mir um den Kopf pfeift und meine Haare durcheinanderwirbelt. Dann ist einfach alles himmlisch. Lieber Gott, wo du bist, da ist der Himmel. Ich danke dir, dass du auch bei mir bist. Dann ist der Himmel hier und gar nicht weit fort. Es ist schön, dass du dich um uns Menschen kümmerst. Dann sind wir nie alleine. Und das ist einfach himmlisch!


Aus: Komm, freu dich mit mir. Illustrationen: Rüdiger Pfeffer, Text: Karin Jeromin und Mathias Jeschke, © Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart (ISBN; 978-3-438-04010-7)

Habt eine schöne Woche!

Anette Böker für das Andachtsteam