Anmeldung am ESG – Wie – Wo – Was – Wir verraten es Ihnen

Liebe Eltern, die Sie Ihr Kind bald am ESG anmelden möchten,

am „Tag der offenen Tür“ haben wir uns vom Blog angeboten, Fragen zu beantworten, die Ihnen „unter den Nägel brennen“ bezüglich des Neustarts Ihres Kindes.

Einer Frage wollen wir uns hier gesondert annehmen: Wie läuft das eigentlich alles mit der Anmeldung?

Wann ist die, welche Tage stehen dazu zur Verfügung?
Am 19. und 20. Februar von 8.00h bis 13.00h und 15.00h bis 18.00h.
Am 21. und 22. Februar von 8.00h bis 13.00h.

Was muss man mitbringen?
• das letzte Zeugnis mit Empfehlung
• die Geburtsurkunde
• das Anmeldeformular der Stadt

Muss das Kind mitkommen?
Ihr Kind KANN, muss aber nicht mitkommen!

Wie läuft die Anmeldung ab?
1. Sie gehen in die Aula und füllen ein Anmeldeformular aus.
2. Im Sekretariat geben sie die Unterlagen ab (Sekretariat kopiert).
3. Sie führen ein Aufnahmegespräch mit einem Mitglied der Schulleitung.

Das war es schon!

Von den Grundschulen werden Sie zeitnah noch hilfreiche Merkblätter erhalten!

Wenn Sie noch Fragen haben, dann wenden Sie sich gerne an uns!

Ihre Blogger (mit freundlicher Unterstützung von Frau Mülot; Unterstufenkoordinatorin am ESG)!

Ach ja, am Mittwoch, 17.1. (also schon morgen) gibt es eine Info-Veranstaltung von Eltern für Eltern – 18.30h – nutzen Sie auch diese Chance, mit Eltern ins Gespräch zu kommen…

Blog-Sitzung in KW 3: Mittwoch 13.45h

Guten Morgen, guten Start in die neue Woche – der Januar ist echt nochmal so richtig anstrengend, oder?! Arbeiten , Tests, Klausuren, Referate … man merkt es wieder: Die Zeugnisse stehen an! Haltet durch!

In dieser Woche treffen wir uns wieder am Mittwoch (17.1.), 13.45h in der Mediothek!

Bis dahin eine schöne Woche!

15.1.18 – Der Tag des… Spickzettels

Jeder kennt sie – und jeder hat eine andere Meinung darüber – die guten, alten Spicker. Eine weitverbreitete Methode, wenn der Kopf nicht genug Platz für den benötigten Stoff bietet. Spicker schaffen da eine praktische, aber riskante Abhilfe.

Spicker an der Laptop-Schule? ESbloggerin Chantal hat sich für euch einen Überblick verschafft: In einer Mini-Befragung in der Medi haben 3 von 4 Personen zugegeben, schon mal geschummelt zu haben. Sogar eine Lehrerin beichtete, in der Uni einmal gespickt zu haben. Trotzdem waren alle der Überzeugung: Spicken ist keine gute Idee! Man es stets mit einem hohen Risiko verbunden und ihr wollt mit Sicherheit nicht wissen, wie es sich anfühlt erwischt zu werden. Außerdem wurde auch gesagt, dass Idee unnötig sei und man sich eigentlich auf seinen eigenen Kopf verlassen kann. Vom Spicken hat man nichts, wer auch etwas lernen will, sollte sich eben die Mühe machen zu lernen – egal was es kostetJ

Wer aber trotzdem ganz tief in der Klemme steckt – schaut euch doch mal das Bild an. Aber Vorsicht: Benutzung auf eigene Gefahr. Bei Lehrern, die schon einen eigenen Sinn dafür entwickelt haben, würde ich es gar nicht erst versuchen!

Chantal für den ESbloG

ESG: Prince of Ping Pong

Am Donnerstag gewann das ESG die Bezirksmeisterschaften im Tischtennis. Hiermit fährt das Tischtennis Team des ESGs am Mittwoch, den 17. Januar zu der Landesmeisterschaft nach Düsseldorf.

Das Halbfinale gewann das ESG 5:2 gegen das Gymnasium Löhne und auch im Endspiel, welches ein harter Kampf war, behielt das ESG die Oberhand. Hier siegten sie 5:3 gegen die Mannschaft aus Bad Driburg.

Die Schüler des Städtischen Gymnasiums, mit denen sich unsere Schulmannschaft einen Bus geteilt hat, sind leider schon am Anfang ausgeschieden.

Wir danken Goldmund und Orpheus Bothmann, Tino und Jarno Steinbrink, Johannes Kühn von Burgsdorff, Lars Engelhard und Mats Horstmann, dass ihr unsere Schule so gut vertreten habt!

Maya und Mara berichteten für den ESbloG

Debattieren erwünscht, aber richtig – Einladung des Stiftischen Debattierclubs

Endlich mal wieder was los hier auf´m Blog.

Uns erreichte die Anfrage der Gründer des Stiftischen Debattierclubs mit Bitte um Veröffentlichung! Machen wir gerne – und sehr gerne kommen wir mal bei euch vorbei um Debattierluft zu schnuppern

S t i f t i s c h e r
Debattierclub

Wer wird sind
Der „Stiftische Debattierclub“ ist von uns, David Embgen und Tom Heinrich aus der Stufe Q1, zusammen mit Schülerinnen und Schülern aus anderen Jahrgangsstufen gerade gegründet worden.

Was wir machen
Unter Debattieren versteht man eine Diskussion, die strikten, vorher festgelegten Regeln folgt. Im Rahmen des Stiftischen Debattierclubs werdet ihr die Regeln des Debattierens und Grundlagen der Argumentationstheorie kennenlernen. Eure erlernten Fähigkeiten könnt ihr dann in Spaßdebatten und im weiteren Verlauf in Debatten im „British Parlamentary Style“ unter Beweis stellen.
Wir ermöglichen euch ebenfalls die Teilnahme am bundesweiten Wettbewerb „Jugend debattiert“, auf den wir euch mit Hilfe externer Experten vorbereiten.

Mitglied werden
Wenn du leidenschaftlich gerne diskutierst und dich für politische und gesellschaftliche Fragestellungen interessierst, würden wir uns freuen, dich bei einem unserer nächsten Treffen donnerstags um 13.30 Uhr in A21 kennenzulernen.

Viele Grüße,

euer Stiftischer Debattierclub

FROHES NEUES JAHR …

… einen guten Start in das Jahr 2018 wünschen wir euch!

Wir sehen uns morgen! Falls ihr eure Lehrer und Lehrerinnen sehr vermisst und ein Wiedersehen kaum erwarten könnt – auf der Homepage unserer Schule (die ja seit Kurzem in neuem Glanz erstrahlt) sind jetzt Fotos all´ eurer Lieblingspädagogen und Lieblingspädagoginnen zu sehen: http://esg-guetersloh.de/schulgemeinde/lehrkraefte/!

Und zur besseren Planung eurer Termine (und um jetzt schon mal die nächsten freien Tage im Kalender fett zu markieren): http://esg-guetersloh.de/aktuelles/terminkalender/

Eure Blogger!

Ach ja, schon mal zum Planen: Die Blog-Sitzung diese Woche ist am Freitag mit Frau Kämpken! Ort und Zeit kommt!

Kaum begann das neue Jahr – und der Bolte ist schon da…

… mit neuen Infos für alle, die am Startup-Wettbewerb teilnehmen.

Eine Kurzversion: Start-Up Beratungstermin

Anmerkung der Redaktion: Herr Bolte, wie viele ESG-Teams sind das eigentlich? Schreiben Sie uns doch mal bitte einen Kommentar, wie es bisher so läuft! Danke!

Die nächste Veranstaltung findet am Mittwoch, den 17.01. von 14:15 Uhr bis ca. 16:30 Uhr im Studio statt!  Lesefaule

Agenda:
14:15 Uhr: Impulsdiskussion: Startup – wie führe ich ein Unternehmen?
15:00 Uhr: Ideen-Pitch (Jede angemeldete Gruppe stellt ihre Unternehmensidee in einem Vortrag (7-10 Minuten) den Vertretern aus der Wirtschaft vor und erhält ein professionelles und individuelles Feedback)
16:00 Uhr: Ausklang der Veranstaltung

Bitte meldet euch für die Planung verbindlich bis Freitag, den 12.01.18 per E-Mail bei Herrn Bolte und Frau Niehaus an, da die Veranstaltung bei fehlenden oder zu wenigen Anmeldungen ggf. nicht stattfindet! (A.Niehaus@prowi-gt.de , bol@esg-guetersloh.de)

Von Frau Niehaus gibt es für die Vorbereitung des Pitches folgende Tipps:

  1. Vorbereitung ist die halbe Miete, d.h. üben, üben, üben.
    Sprecht euren Pitch vor Freunden, Eltern, Geschwistern, dem Spiegel… und holt euch anschließend ein Feedback ein.
  2. Keep it simple: dazu gehört ein klarer und verständlicher Sprachstil mit kurzen Sätzen. Wenn es geht, vermeidet komplizierte Wörter. Euer Publikum kennt sich mit eurer Lösung/eurer Branche vielleicht noch nicht aus: Eure Geschäftsidee muss so einfach erklärt werden, wie möglich. Beschränkt euch auf das Wesentliche.Achtet beim Üben auf die Zeit: wie lange benötigt ihr, um alles zu sagen, was ihr erzählen wolltet. Was ist überflüssig? Was ist wichtig
  3. Grundaufbau: Euer Pitch sollte folgende Fragen beantworten
    1. Was ist das Problem, das eure Geschäftsidee löst?
    2. Was ist der Nutzen eurer Idee?
    3. Wie sieht eure Lösung aus? Stellt Funktionen vor. Gibt es einen Prototypen, Demoversionen, Skizzen oder Bilder, die die Lösung verständlicher machen – dann zeigt diese! Vielleicht habt ihr schon eine Idee für ein Preismodell? Habt ihr euch schon mit den Kosten auseinander gesetzt? Wenn ja, führt durch die (groben Zahlen).
    4. Wer ist eure Zielgruppe (oder anders: wer gibt Geld für eure Lösung aus)?
    5. Wisst ihr wie viele Menschen zu euren Kunden gehören (Wie groß ist eurer Markt)?
    6. Wie sieht es mit eurem Wettbewerb aus? Gibt es Unternehmen, die dasselbe Problem lösen wollen? Was  macht ihr vielleicht anders (und natürlich besser) als die Konkurrenz?
    7. Wie weit ist eure Geschäftsidee fortgeschritten? Was sind eure nächsten Schritte?
    8. Wer ist in eurem Team? Gibt es schon eine Aufgabenverteilung?
    9. Wo benötigt ihr Unterstützung oder Feedback?
  4. Powerpointfolien notwendig?  Powerpointfolien können hilfreich sein, sind aber kein Muss! Wenn ihr Folien zeigt, gilt auch hier: weniger ist mehr. Benutzt nur wenig Stichworte, die das unterstreichen, was ihr erzählt. Die Schrift muss groß genug und lesbar sein. Seid sparsam mit Animationen – das lenkt nur unnötig ab. Prüft die Folien abschließend auf Fehler. Rechtschreib- und Grammatikfehler sind wie bei einer Bewerbung ein absolutes NoGo und wirkt schluderig.

Viel Spaß bei der Vorbereitung! Wir freuen uns auf euch! Klick hier für weiterführende Infos!

Anna Niehaus und Mario Bolte

Das letzte Jahr am ESG

Die vergangene Woche spiegelte das typische Schulleben vor den Weihnachtsferien wider: weihnachtliche Konzerte, Tochter Zion ertönt von überall her und auch so herrscht eine eher heimelig entspannte Atmosphäre in den alten Gemäuern.
Doch dieses Jahr werden all diese vertrauten Dinge bei den meisten Schülern des Abiturjahrganges mit einem Gefühl Melancholie vernommen. Denn 2017 ist das letzte Jahr, in dem wir die Weihnachtszeit am ESG, aber auch vieles weiteres, wie die Sommerferien, nun zum letzten Mal erleben. Allerdings sind es auch die kleinsten Banalitäten, die sich für uns dem Ende neigen: die allmorgendliche Routine vor der Schule; den Unterrichtsbeginn um 8 Uhr; viel zu viele Hausaufgaben und Langtage;immer dieser Stress mit den Noten; das Schokobrötchen von Birkholz; die Treffen mit den Freunden… All das endet bald und ich kann es noch immer nicht ganz begreifen.
Es sind von heute aus gesehen, am 21.12.2017, noch exakt 92 Tage bis zum allerletzten Schultag. Danach trennen sich unsere Pfade und was kommt, ist die allzu oft gefürchtete Welt der Erwachsenen.
Zuvor arbeiteten wir mehr als ein Jahrzehnt auf das Abitur hin, ohne den Hintergedanken, dass es irgendwann doch vorbei ist.
Dabei erscheint es mir noch gar nicht lange her, als ich vor mehr als sieben Jahren auf dem Gymnasium eingeschult wurde. Alles war neu und fremd; die Oberstufenschüler schienen so reif und respekteinflößend. Heute weiß ich, dass die Wenigsten meines Alters sich so beschreiben würden. Weshalb auch? Es hat noch Zeit, bis Schüler der jetzigen Q2 sich der Routine der Arbeitswelt hingeben – bis dahin wollen wir die Welt erkunden, Erfahrungen machen, die Jugend genießen und uns selber finden.
Ich wünsche mir, dass wir alle das Richtige für uns finden. Vielleicht sitze ich ja in 20 Jahren mit alten Schulfreunden auf dem Sofa, während wir in Erinnerung an die Schulzeit schwelgen. Wer weiß, was die Zukunft alles mit sich bringt?

Der letzte Schultag 2017 – Filme schauen und frühstücken

Ja, wir erfüllen die Klischees und wir stehen dazu:

Seht her mit viel viele Mühe hier ein schönes gemeinsames Frühstück vorbereitet wurde und mit wie viel Freude die Klasse zusammensitzt und sich über nicht-schulische Themen unterhält oder auch gemeinsam einen Weihnachtsfilm schaut. Das gehört zum Schulalltag dazu, das ist wichtig, das macht Schule (auch) aus – Gemeinschaft, Spaß und Freude!

Frohe Weihnachten!