DER-TAG-DES im September – 21. 09. – Weltkindertag

Oliwia bloggt heute und macht dabei auf einen ganz wichtigen Tag aufmerksam – den Weltkindertag! Viel Spaß beim Lesen ihres Artikels!

Wie schon im Titel genannt ist heute der alljährliche Weltkindertag. In mehr als 145 Staaten wird dieser Tag gefeiert. Der Weltkindertag wurde am 21. September 1954 in den Vereinigten Staaten ins Leben gerufen. Damit wurden drei Ziele verfolgt:
1. Der Einsatz für die Rechte von Kindern gestärkt werden
2. Die Freundschaft unter Kindern und Jugendlichen sollten auf dieser Welt gefördert werden
3. Die Regierungen sollten sich öffentlich dazu verpflichten, die Arbeit von UNICEF zu unterstützen
Zu dem Weltkindertag gibt es jedes Jahr ein neues Motto, auf das UNICEF Deutschland und das Deutsche Kinderhilfswerk sowie auch andere Länder aufmerksam machen. Dieses Jahr ist das Motto „Kinder brauchen Freiräume“.
Kinder sollen die Möglichkeit haben, sich frei entfalten zu können und das zu tun, was sie tun möchten. Ihre Wünsche und Ideen sollen in die Gesellschaft miteingebracht werden, was anders gesagt heißt, dass sie ernst genommen werden sollen.
Aber auch in der Politik sollen wir unseren Freiraum bekommen. Beispielsweise, wenn es um Spielplätze, oder in unserem Fall eher, Jugendeinrichtungen geht. Eltern sollen uns ebenfalls ihren Freiraum geben, in dem sie uns unsere Persönlichkeit frei entwickeln lassen.
Für uns klingt vieles davon selbstverständlich. Zugegeben, in Deutschland haben wir es ziemlich gut. Leider sieht es in anderen Ländern noch nicht so aus. Dort haben Kinder ihren Freiraum nicht. Schon als Kinder, oft jünger als wir, müssen sie hart arbeiten für wenig Verdienst. Achtet mal auf eure Kleidung. Steht bei euch „Made in Bangladesch“ drauf? Wenn ja, dann kann erwartet werden, dass dies ein Teil ist, welches von einem Kind ohne Kindheit angefertigt wurde. Natürlich ist dies nur ein Aspekt, der genannt wird. Nichtsdestotrotz – diese Kinder und Jugendliche haben nicht den Freiraum, den wir haben.
UNICEF Deutschland und das Deutsche Kinderhilfswerk wollen mit dem Weltkindertag auch andere Menschen dazu bewegen, sich für die Verwirklichung von Kinderrechten auf der Welt einzusetzen. Darum wird am Sonntag in Berlin und Köln ein Fest zu dem Motto des Weltkindertages ein Fest gefeiert, zudem 100.000 Besucher erwartet werden.

In diesem Sinne – nehmt euch euren Freiraum (gerade am Wochenende)!

Oliwia

Am Dom zo Kölle, zu Kölle am Rhing …

… da zog es heute unsrere polnischen Gäste hin. Zusammen mit Schülerinnen und Schülern vom ESG erkundeten sie die Stadt und besuchten das NS Dokumentationszentrum (klingt spannend … mehr Infos dazu findet ihr unter folgendem Link: https://www.museenkoeln.de/ns-dokumentationszentrum/default.aspx?s=314).

Wir wünschen weiterhin einen schönen Aufenthalt und viele interessante Begegnungen und Erfahrungen!

Einen Blick hinter die Kulissen der Stufenversammlung der Q1

Maya und Mara geben uns Insider-Informationen zur Stufenversammlung der Q1:

Am Freitag war es wieder so weit. Die derzeitige Q1 durfte wieder mal Stufensprecher, Vertreter und Vertretervertreter wählen! Während der Wahlen ging es in der Aula sehr turbulent zur Sache. Trotz aller Umstände sind wir zu einem Ergebnis gekommen.
Herzlichen Glückwunsch an unseren neuen Stufensprecher Julian und natürlich auch an alle anderen gewählten Personen! Hier haben wir die Wahlergebnisse für euch noch einmal aufgeschrieben:
Stufensprecher: Julian Meier
Stufensprechervertreter: Greta Giesen, Maria Schönrock, Viktoria Grüninger, Andreas Schalück, Peer Wiehagen, Benedikt Schimmel, Hannah Pahls
Vertretervertreter: Nicolas Breitenströter, Lilli Kontny, Kadriye G., Charlotte Kube, Kira Schwarzer, Leandro Roudriguez
Dann kann das Schuljahr ja losgehen! Viel Freude bei der Arbeit für und mit der Stufe!

Die neuen Lehrer und Lehrerinnen stellen sich vor: Herr Stahl

  1. Welche Fächer unterrichten sie?

Englisch und Geschichte (auch bilingual).

  1. Überall wird Lehrermangel beklagt – Wieso sind Sie Lehrer geworden? Was reizt sie an diesem Beruf?

Zum einen, arbeite ich gerne mit Kindern und Jugendlichen zusammen und zum anderen kann man in der Schule die inhaltlichen Sachen etwas lebendiger und aktiver rüberbringen als z.B. in einem Museum.

  1. Was war Ihr Lieblingsfach als Schüler?

Sport.

  1. Wenn Sie am System Schule generell etwas ändern könnten – was wäre das?

Ich würde die Grundschule auf 6 Jahren setzen und die Schüler erst danach auf die verschiedenen Schulformen verteilen.

  1. Wenn Sie nicht Lehrer geworden wären, was wären Sie dann wohl geworden?

Auf jeden Fall etwas, das mit Geschichte zu tun hat wie z.B. Archivar oder Lektor.

  1. Was ist Ihr Traumreiseziel?

Ich würde gerne mal nach Südamerika reisen, um die Ruinenstadt Machupichu in Peru zu besuchen.

  1. Haben Sie unseren Blog schon mal gelesen?

*nickt grinsend* Tatsächlich habe ich ihn schon gelesen bereits bevor ich mich beworben habe, um etwas über die Schule herauszufinden.

  1. Womit kann man Sie auf die Palme bringen?

Normalerweise kann ich von mir behaupten, dass man mich nicht so schnell auf die Palme bringen kann. Aber bei schnippischen oder zickigen Antworten von Schülern könnte es kritisch werden.

  1. Was sind Ihre Hobbys?

Ich lese sehr gerne und spiele Squash und Magic (Sammelkartenspiel).

  1. Verraten Sie uns Ihr Lieblingsessen?

Chicken Tikkamasala. Ein englisches Currygericht indischen Ursprungs.

  1. In welche Zeit möchten Sie als Geschichtslehrer gerne mal reisen?

Das Mittelalter wäre für mich sehr interessant. „Und gefährlich!“, ergänzt Frau Rapp.

  1. Was denken Sie: Welchen Stellenwert hat das Fach Geschichte heute?

Ich finde dieses Fach hat ziemlich hohen Stellenwert: Obwohl es bereits Vergangenheit ist, beschäftigt es uns noch heute. Alle Antworten der heutigen Zeit finden wir in unseren Wurzeln, sprich wir lernen die Entstehung der Gegenwart aus unserer Geschichte.

  1. Nach Ihren ersten Tagen am ESG – wie würden Sie die drei Buchstaben E – S –G kreativ mit Inhalt füllen?

Etwas   Großes   Gestalten   🙂

Die neuen Lehrer und Lehrerinnen stellen sich vor – Heute: Frau Hanneken

Guten Tag!

Heute haben wir Frau Hanneken „ausfragen“ dürfen und stellen euch unsere Ergebnisse hier gerne zur Verfügung. Viel Spaß beim Kennenlernen wünschen euch die Blogger!

1.Welche Fächer unterrichten sie/Wie kann man Ihnen begegnen?
Mathe und Biologie

2. Wo haben Sie vorher unterrichtet?
Am Ostendorf Gymnasium Lippstadt und am Einstein Gymnasium in Rheda-Wiedenbrück

3. Wohnen Sie in Gütersloh?
Nein!

4.Überall wird Lehrermangel beklagt – Wieso sind Sie Lehrer geworden? Was reizt sie an diesem Beruf?
Die Arbeit mit jungen Menschen, die Vielseitigkeit der Aufgaben und die Tatsache, dass ich gerne etwas mit Mathe mache, wollte aber nicht in die Wirtschaft gehen.

5.Was war ihr Lieblingsfach als Schülerin/ und ihr Hass-Fach?
Mathe und Biologie waren meine Lieblingsfächer, Geschichte mochte ich nicht!

6. Wenn Sie am System Schule generell etwas ändern könnten – was wäre das dann?
Rückführung zu der Dreigliederung … am Gymnasium würde ich so erstmal nichts ändern wollen.

7. Und: Stellen Sie sich auch mal vor, Ihnen stünde unbegrenzt Geld für ihre Arbeit in und an der Schule zur Verfügung – was würden Sie anschaffen?
Biologie renovieren, ein Vorzeigemikroskop anschaffen, mehr Dokumentenkameras, VGA Anschlüsse, und ein Abzieher für die Tafel:-)

8. Wenn Sie nicht LehrerIn geworden wären, was wären Sie wohl geworden?
Dann hätte ich vielleicht Meeresbiologie oder Architektur studiert.

Frau Hanneken (Kürzel: han)

9. Wohin ging ihre letzte Reise?
Nach Marokko!

10. Und was ist wohl ihr Traumreiseziel?
Südafrika und Südamerika

11. Haben sie unseren Blog schon mal gelesen?
Nein (*Anmerk. der Redaktion: Also…..)

12. Womit kann man Sie auf die Palme bringen?
Wenn ich Schüler nicht erreichen kann, wenn ich an ihnen abpralle.

13. Haben Sie so etwas wie ein Lebensmotto?
Da gibt es mehrere …
„Jeder ist seines Glückes Schmied“
„Versuchungen nicht widerstehen, wer weiß, wann sie wiederkommen“

14. Nach Ihren ersten Tagen am ESG – wie würden Sie die drei Buchstaben E – S – G kreativ mit Inhalt füllen (Wir wollen den kreativsten Vorschlag der neuen LehrerInnen mit Kaffee und Kuchen belohnen – also bitte recht kreativ:-))
E=Engagement
S=Schülerinnen und Schüler
G=Gemeinsamkeit

15. Was sind Ihre Hobbies?
Tauchen, viel Sport, Ski, joggen, Klavier, lesen …

16. Verraten Sie uns Ihr Lieblingsessen?
Gibt es eigentlich nicht – ich bin Vegetarierin …

17. Spielen Sie ein Instrument?
Klavier (eher schlecht als recht)

So, das war es, was wir herausgefunden haben! Hoffentlich war es interessant für euch!

Guten Morgen …

… und eine schöne Woche wünschen wir euch!

Was steht in den nächsten fünf sonnigen Tagen an?

Die Sportfachschaft führt die Sportabzeichentage durch, um euch zum Erwerb der Sportabzeichen zu befähigen.
Diese Tage finden am Donnerstag, 20.9., und Freitag, 21.9., statt. Die Klasseneinteilung bespricht euer Sportlehrer/ eure Sportlehrerin mit euch (bzw. hat schon mit euch gesprochen).

Wir wünschen euch viel Erfolg dabei!

Die fünfte Klassen führen in dieser Woche ihre Methodentage durch.

Am 20.9. ist Weltkindertag und wir haben läuten hören, dass die Kurrende aus diesem Grunde ein musikalisches „Bonbon“ geplant hat – zeitnah mehr dazu von Oliwia:-)

Und sonst noch?! Das hier:

Die neuen Lehrer und Lehrerinnen stellen sich vor – Heute: Frau Reinsch

Frau Reinsch weilt momentan mit Frau Kämpken und dem Erdkunde-LK in Frankreich. Kurz vorher haben Maya und Mara sie aber noch für ein Interview erwischt. Wie schon mal gesagt: Viel Spaß beim Kennenlernen!

1. Welche Fächer unterrichten Sie?/Wie kann man Ihnen begegnen?
Ich unterrichte Chemie und Sport, wobei Sport im Moment sehr wenig von mir unterrichtet wird, und ich deshalb eher in der Chemie zu finden bin.

2. Wo haben Sie vorher unterrichtet?
Ich war an einem Gymnasium in Herford, hab dort meine Ausbildung gemacht und im Anschluss auch da unterrichtet.

3. Welchen Eindruck macht das ESG soweit auf Sie?
Bis jetzt bin ich sehr begeistert von den Schülern, sie sind sehr sympathisch und ich wurde super aufgenommen.

4. Haben Sie sich diese Schule speziell ausgesucht?
Tatsächlich ja. Ich habe geschaut, was so in der Umgebung ist, da man ja auch nicht gerne so weit fahren möchte. Das ESG hat zudem auch einen sehr guten Ruf.

5.Überall wird Lehrermangel beklagt. Wieso sind Sie Lehrerin geworden? Was reizt sie an diesem Beruf?
Ich hab vor der Entscheidung gestanden nach meinem Abitur, ob ich in einem Chemielabor anfange oder Personal Trainer werde, was mir beides nicht so zugesagt hat, sodass ich mich dazu entschlossen habe, Lehrerin zu werden.

6. Was war Ihr Lieblingsfach als Schüler?
Sport

Frau Reinsch (Kürzel: rns)

7. Wenn Sie am System Schule generell etwas ändern könnten – was wäre das dann?
Das kann ich jetzt noch nicht wirklich beurteilen.

8. Stellen Sie sich mal vor, Ihnen stünde unbegrenzt Geld für Ihre Arbeit in und an der Schule zur Verfügung – was würden Sie anschaffen?
Ich würde auf jeden Fall die Sporthallen und den Sportplatz ausbauen.

9. Wenn Sie nicht Lehrerin geworden wären, was wären Sie wohl geworden?
Schwierige Frage, als Kind wollte ich immer Künstlerin werden.

10. Wohnen Sie in Gütersloh?
Ich wohne tatsächlich in Bielefeld.

11. Ihr Traumreiseziel?
Ich verreise gerne dahin, wo man aktiv sein kann.

12. Haben Sie unseren Blog schon mal gelesen?
Ja, als ich mich über diese Schule informiert habe.

13. Womit kann man Sie auf die Palme bringen?
Ich bin meiner Meinung nach recht entspannt, ich mag es nur nicht gerne, wenn jemand unzuverlässig ist, das ärgert mich schon.

14. Schreiben Sie Überraschungstests?
Nein!

15. Haben Sie so etwas wie ein Lebensmotto?
Immer mit einen Lächeln auf den Lippen durch die Gegend laufen.

Herzlichen Dank für Ihre Zeit und Ihre Auskünfte! Schön, dass Sie mit am ESG-Bord sind!

Die Blogger!